Detailseite Artikel

Filmuni erfolgreich im Tenure-Track Programm

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat in Berlin die Förderentscheidungen in der zweiten Bewilligungsrunde des Tenure-Track-Programms bekannt gegeben - die Filmuni wird mit einer wissenschaftlich-künstlerischen Professur gefördert.

Die Filmuni war mit Ihrer Bewerbung um eine wissenschaftlich-künstlerische Tenure-Track-Professur mit der Denomination „Artistic Research and New Moving Image Media“ erfolgreich. Tenure-Track-Professuren ermöglichen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der frühen Karrierephase einen transparenten und planbaren Weg zur Professur.

Als noch junge, kleine und hochspezialisierte Universität ist es der Filmuniversität in den vergangenen Jahren gelungen, das Forschungs- und Lehrprofil kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu stärken. Dabei konnten sowohl die wissenschaftliche Forschung als auch die praxisbasierte und künstlerische Forschung deutlich ausgebaut werden. Die geplante Tenure-Track-Professur bildet durch ihre wissenschaftlich-künstlerische Ausrichtung einen weiteren wichtigen Baustein in dieser Strategie. Sie trägt dazu bei, die Filmuniversität als bundesweit einzige künstlerisch forschende Hochschule zum Thema Film nachhaltig zu profilieren. Durch ihre Denomination wird ein neuer Lehr- und Forschungsschwerpunkt zu einem wichtigen Gegenwartsthema im Spannungsfeld von Wissenschaft, Kunst und Technologie dauerhaft etabliert. „Der Professur kommt eine Pilotfunktion zu, da sie als Modell für die Förderung der Karrierewege der wissenschaftlich-künstlerisch Doppelbegabten dienen kann. Mit der Implementierung des Tenure-Track-Modells für diese spezielle Zielgruppe leisten wir einen Beitrag zur Förderung des akademischen Nachwuchses an Kunsthochschulen und auf Kunst spezialisierten Universitäten. Wir freuen uns sehr über die Förderung“, so die Präsidentin Prof Dr. Susanne Stürmer.

Weitere Informationen: 

Pressemitteilung GWK

Tenure-Track Programm