Prof. Dr. phil. Jens Eder


Prof.
Dr. phil. Jens Eder

Professor für Dramaturgie und Ästhetik der audiovisuellen Medien

1Room 1320Tel: 0331 6202-740Send an E-Mail

Jens Eder studierte Philosophie und Literaturwissenschaft mit Medienschwerpunkt. Er arbeitete mehrere Jahre in der Medienpraxis, unter anderem im Drehbuchbereich und für den NDR. Nach einem Buch über die Dramaturgie des populären Films promovierte er 2002 zu Figuren im Spielfilm und habilitierte sich 2011 mit einer Arbeit zu Emotionen in audiovisuellen Medien. Ab 1999 lehrte er Film-, Medien- und Kommunikationswissenschaft an den Universitäten Hamburg, Mainz und Mannheim. Seit 2017 arbeitet er an der Filmuniversität Babelsberg auf der fächerübergreifenden Professur für Dramaturgie und Ästhetik.

FACHGEBIET

Medienwissenschaft

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Theorie und Analyse audiovisueller Medien (Kino, Fernsehen, Internet)
  • Narration, Emotion, Fiktion, Dokumentation
  • Dramaturgie, Rhetorik, Rezeptions- und Wirkungsästhetik
  • Aktuelle Mediendiskurse und gesellschaftlich relevante Medienstrategien

AKTUELLE FORSCHUNGSINTERESSEN 

  • Audiovisuelle Emotionen
  • Videoaktivismus und Image Operations in politischen Konflikten
  • Wandel audiovisueller Formen in Web 2.0 und VR
  • Transmedialität in hybriden Mediensystemen

FORSCHUNGSPROJEKTE

  • Forschergruppe Bewegungs-Bilder 2.0. Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements [Videoactivism 2.0 between Social Media and Social Movements]. zusammen mit Britta Hartmann und Chris Tedjasukmana, seit 2016. Förderung: VolkswagenStiftung. URL: www.videoactivism.net .
  • Forschungskolleg Sensing – Zum Wissen sensibler Medien im Rahmen des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM), zusammen mit Kolleg*innen der Universität Potsdam, der FH Potsdam und der BTU Cottbus-Senftenberg. Ab Oktober 2018, Website im Aufbau.