Antrittsvorlesung Prof. Dr. Christine Reeh-Peters: "Was heißt Denken? Film als künstliche Intelligenz"

Datum / Dauer:
17. Dezember 2019
Zeit:
17:00
Ort:
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam
 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Was heißt Denken? Film als künstliche Intelligenz – Antrittsvorlesung Prof. Dr. Christine Reeh-Peters

Das philosophische Denken im Dialog mit der Kunst ist für Christine Reeh-Peters eine Methode der künstlerischen Forschung. Doch was genau heißt Denken, insbesondere in einer Zeit des Aufstiegs der sogenannten künstlichen Intelligenz - KI? Reeh-Peters argumentiert für ein Konzept der KI, das sich vom Gemeinsinn unterscheidet; sie entwirft im Kontext künstlerischer Prozesse eine Meta-Ebene und umreißt die Hypothese, Film selbst als KI zu begreifen. Diese Idee zeichnet Film als die denkerische Performanz einer technischen Apparatur, des Kinematographen, in Kollision mit der sie umgebenden Realität. Reeh-Peters gründet ihren Entwurf auf Begriffe wie Donna Haraways Cyborg (1985), Gilles Deleuzes Kamerabewusstsein (1983), Jean Epsteins Roboter-Philosoph (1946), Karen Barads Wirkmacht des Nicht-Menschlichen (2007) sowie Markus Gabriels Sinn des Denkens (2018).

Christine Reeh-Peters ist seit dem Wintersemester 2019/20 Juniorprofessorin für „Theorie und Praxis künstlerischer Forschung in digitalen Medien“. 

Am Dienstag, 17. Dezember 2019, um 17 Uhr stellt sie sich und ihre Kernthesen in einem Antrittsvortrag an der Filmuniversität vor.

Zur Person

Christine Reeh-Peters ist Filmemacherin und promovierte Kunstphilosophin. Sie studierte Montage und Filmregie an der Lissabonner Filmhochschule Escola Superior de Teratro e Cinema sowie Kunstphilosophie und Ästhetik an der Faculdade de Letras der Universität Lissabon. Sie hat vor allem auf Englisch und Portugiesisch zum Thema Film und Philosophie veröffentlicht, internationale Konferenzen organisiert und Sammelbände herausgegeben. Ihr aktuelles Forschungsprojekt widmet sich dem Thema „Film als künstliche Intelligenz“. Reeh-Peters ist Gründerin der Filmproduktionsforma C.R.I.M. in Lissabon und Produzentin von 20 Filmen in den Bereichen TV-Serie, Dokumentar- und Spielfilm, sowie Regisseurin von 10 kreativen Dokumentarfilmen. Ihre Filme wurden auf internationalen Festivals, Kultursendern und in Kunstinstitutionen gezeigt.