Screening

Fassungslos! Ein anderer Blick auf Filmklassiker

Filmreihe mit flankierenden Gastvorträgen

Datum / Dauer:
09. - 24. Januar 2020
Ort:
Filmmuseum Potsdam
Breite Str. 1A
Potsdam

Vom 9. bis 24. Januar 2020 bringt der Masterstudiengang Filmkulturerbe und das Filmmuseum Potsdam sechs deutsche Stummfilmklassiker in ungewöhnlichen, selten gezeigten Fassungen zurück auf die große Leinwand. Die nachträglichen Vertonungen und Bearbeitungen von kanonischen Stummfilmen wie das expressionistische Meisterwerk DAS CABINET DES DR. CALIGARI (D, 1920; Bearbeitung: DDR, 1978), das bahnbrechende Sci-Fi-Filmepos METROPOLIS (D, 1927; Bearbeitung: BRD/USA, 1984) oder der Meilenstein des Bergfilmgenres DIE WEISSE HÖLLE VOM PIZ PALÜ (D, 1929; Bearbeitung: D, 1935) mögen weit von der ursprünglichen (audio)visuellen Gestalt der Originalfassungen entfernt sein, sie belegen aber, wie in wechselnden kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen mit »alten« Filmen umgegangen wurde und wie sich ihre Rezeption von der Weimarer Republik, über die NS-Zeit und das geteilte Deutschland bis heute verändert hat. Alle Vorführungen werden von renommierten Filmhistoriker*innen und -wissenschaftler*innen eingeführt, darunter die Filmphilologin Dr. Anna Bohn, Autorin des deutschsprachigen Standardwerks zum Thema Filmerbe Denkmal Film (2013), Filmkulturerbe-Professor*innen Dr. Chris Wahl und Dr. Ursula von Keitz, Filmmuseumskurator Guido Altendorf sowie Filmrestauratorin Anke Wilkening.

Das Programm wird ergänzt um drei Gastvorträge, die jeweils von 15 bis 17 Uhr im Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (am 9. und am 23. Januar) bzw. im Filmmuseum Potsdam (am 16. Januar) stattfinden: Am 9. Januar gibt der Komponist und Stummfilmpianist Richard Siedhoff, der zuletzt im Januar 2019 im Rahmen der mehrteiligen Veranstaltung zur Restaurierung von DER GOLEM, WIE ER IN DIE WELT KAM (D, 1920) in Potsdam gastierte, Einblick in die Geschichte und Praxis der Stummfilmvertonung. Am 16. Januar ist erstmalig die Filmarchivarin und -restauratorin Céline Ruivo, die seit 2011 für die Filmsammlungen der Cinémathèque française verantwortlich ist und seit 2016 die Technical Commission der FIAF leitet, unser Gast. Im Filmmuseum wird sie – ausgehend von praktischen Beispielen aus ihrer eigenen Arbeit – über die Rolle von Filmarchiven und der filmarchivarischen Arbeit in der Filmgeschichtsschreibung reflektieren. Am 23. Januar begrüßen wir erneut Olaf Brill, Filmhistoriker und Autor des Buches Der CALIGARI-Komplex (2012). Anhand des Beispiels des Films DAS CABINET DES DR. CALIGARI, der in diesem Jahr sein hundertjähriges Jubiläum feiert, wird er erläutern, wie man Legenden erkennt und Fakten zur Stummfilmgeschichte recherchiert.

Für die Filmvorführungen gelten die regulären Eintrittspreise des Filmmuseums Potsdam. Der Eintritt zu den Vorträgen am 9., 16. und 23. Januar ist frei. Aus organisatorischen und Platzgründen wird eine Voranmeldung unter o.hanley(at)filmuniversitaet.de erbeten.

Die Film- und Vortragsreihe Fassungslos! Ein anderer Blick auf Filmklassiker ist eine gemeinsame Veranstaltung des Masterstudiengangs Filmkulturerbe der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und des Filmmuseums Potsdam und findet dank der finanziellen Unterstützung des Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) statt.

Konzept & Organisation: Oliver Hanley, Sachiko Schmidt