Seminar: "Film als künstliche Intelligenz" im WiSe 2019/20

Datum / Dauer:
04. November 2019
Zeit:
09:00
Ort:
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam

 

Seminar: "Film als künstliche Intelligenz"

Dozentin: Christine Reeh-Peters

Beteiligte externe Partner: keine

Studiengänge: IKF - Institut für künstlerische Forschung

Kurssprache Englisch möglich: Ja

Zeit & Ort: 14-tägig montags 9-13 Uhr, 4.11., 18.11., 2.12., 16.12., 6.1., 20.1., 3.2.

Raum: folgt

Offen für: alle Studierende

Maximale Teilnehmer*innenzahl: 20

Leistungspunkte: 3 ECTS

Anmeldung: c.reeh-peters@filmuniversitaet.de

Beschreibung: Die Idee von Film als künstliche Intelligenz wurde zum ersten Mal 1946 von dem Filmemacher Jean Epstein formuliert, als ein Roboter-Philosoph welcher “sich keinen Raum außerhalb seiner zeitlichen Bewegung vorstellen“ kann. Epstein nimmt das Kino als Inspirationsquelle, um eine Diskussion zu eröffnen über die Koexistenz und Kontingenz von Kontinuität und Diskontinuität sowie die Homogenität von Materie und Geist, wie sie sich im filmischen Mechanismus darstellen – und stimmt hierbei mit einigen Aspekten aktueller philosophischer Ideen des neuen Materialismus und des spekulativen Realismus überein. Wir werden Epstein lesen, diskutieren und mit einigen Grundsätzen dieser zeitgenössischen Strömungen in Dialog setzen. Anhand von Filmbeispielen werden wir Modelle künstlicher Intelligenzen im Kinofilm herausarbeiten und auf ihre Selbstreflexivität hin untersuchen. 

Voraussetzung: Bereitschaft zur Lektüre auch englischsprachiger Texte, zur Gruppenarbeit und zur Übernahme von Referaten

 

Dr. Christine Reeh-Peters ist Filmphilosophin und Regisseurin und seit WS 19/20 Juniorprofessorin für Theorie und Praxis künstlerischer Forschung in digitalen Medien an der Filmuniversität.