Nachhaltigkeit

Die Filmuniversität bekennt sich zum Prinzip der Nachhaltigkeit. Gemeinsam und im Sinne einer „lernenden Organisation“ wollen wir Strukturen und Prozesse dergestalt weiterentwickeln, dass eine Kultur der Nachhaltigkeit in Studium und Lehre, in Forschung und Transfer sowie im Campusalltag und -betrieb etabliert wird. Dabei umfasst unser Nachhaltigkeitsverständnis nicht nur die mit dem Begriff unmittelbar verbundenen Themengebiete wie Klimaschutz, Ökologie und ressourcenschonende Verfahren, sondern auch soziokulturelle Aspekte wie gesellschaftliche und politische Partizipation, Selbstbestimmung oder Solidarität.

Lehre

Ziel ist es Studierende zur langfristigen und dauerhaften Aneignung fachlicher, künstlerischer und wissenschaftlicher Kenntnisse, Fähigkeiten und Haltungen anzuregen und sie zur kooperativen und interdisziplinären Bewältigung noch unbekannter Herausforderungen zu befähigen. Dabei gilt es ihr Interesse an neuen Erkenntnissen und Erfahrungen ebenso anhaltend zu stärken wie die kritische (Selbst-)Reflexion.  Neben fachbezogenen Lehrinhalten soll das Studium auch dazu beitragen, ökologische, soziale, kulturelle, ökonomische und politische Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu erkennen, zu analysieren und bewerten zu können.

Campus

Die Filmuniversität strebt einen umweltschützenden, ressourceneffizienten, familien- und geschlechtergerechten, inklusiven, gesundheitsförderlichen und vielfältigen Campusbetrieb an. Dieser zeichnet sich durch ein harmonisches, faires und gleichberechtigtes Miteinander der Hochschulangehörigen, durch eine Orientierung an Prinzipien globaler Gerechtigkeit sowie durch einen zukunftsorientierten Umgang mit der Umwelt und ihren natürlichen Ressourcen aus.

Filmproduktion

Die Film- und Fernsehindustrie besitzt ein immenses CO2-Einsparpotential durch Green Production. Daher engagiert sich die Filmuniversität für das Thema nachhaltige Filmproduktion, so z.B. im Rahmen der  "Green Film Initiative". Diese informiert, wie man Filme klimafreundlicher herstellen kann und vernetzt Filmschaffende, die Filme nachhaltiger produzieren wollen oder dies bereits tun mit Klimawissenschaftlern, Experten bestehender Initiativen und Aktivisten in den verschiedenen Gewerken. Inzwischen nehmen sich Produzenten, Filmförderungen und Medienpolitik nehmen sich verstärkt des Themas „grüne Filmproduktion“ an und setzen Anreize, damit Filmschaffende freiwillig nachhaltiger agieren. Wichtige Akteure der deutschen Filmbranche gehen bereits mit gutem Beispiel voran und zeigen, dass es möglich ist, effektiv und klimafreundlich ohne Kostenmehraufwand zu produzieren.

Weiterführende Links

We owe it to our children to make our industry the greenest in the world. It's a huge challenge, but well within our grasp if we work towards it step by step.

David Heyman, Producer der Harry-Potter-Filme