Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web

Projektbeginn:
2018

Das Forschungsprojekt untersucht die neuartigen Strategien der Gestaltung, Herstellung und Verbreitung politischer Videos, die Aktivist*innen unter den Bedingungen der Aufmerksamkeitsökonomie des Social Web entwickeln. Dazu gehören die Erfindung neuer Videoformen, die Verwendung neuer Technologien und die Bildung neuer Produktionsallianzen. Das Feld des Videoaktivismus kann als besonders aufschlussreicher Fall angesehen werden, an dem sich aktuelle Chancen und Risiken politischer Auseinandersetzung im Social Web deutlich zeigen. Das Ziel des Projekts besteht darin, über diese Entwicklungen aufzuklären und zu einer gesteigerten Medienkompetenz beizutragen.

Projektlaufzeit: 3 Jahre

Kooperationen: Freie Universität Berlin, Universität Bonn

Mittelgeber: Volkswagenstiftung, Förderlinie „Originalitätsverdacht“

Weitere Informationen:

Projektwebsite

Publikationen

  • Eder, Jens, Britta Hartmann und Chris Tedjasukmana. 2018 (in Vorbereitung). Bewegungsbilder -  Politische Videos im Social Web. Berlin: Bertz + Fischer.
  • Eder, Jens und Britta Hartmann. 2018 (in Vorbereitung). „Citizen Media and Film Studies.“ In: The Routledge Encyclopedia of Citizen Media, hrsg. v. Luis Pérez-González, Mona Baker und Bolette Blaagaard. New York: Routledge.
  • Eder, Jens. 2018. “Collateral Emotions: Political Web Videos and Divergent Audience Responses.” In: Cognitive Theory and Documentary Film. Hrsg. v. Catalin Brylla und Mette Kramer. London: Palgrave Macmillan.

Projektleitung

Projektbeteiligte

Dr. Christian Tedjasukmana, Freie Universität Berlin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften, Institut für Theaterwissenschaft, Seminar für Filmwissenschaft

Prof. Dr. Britta Hartmann, Universität Bonn, Philosophische Fakultät, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft