Förderinstrumente

Öffentliche Fördermittel

Hier finden Sie eine Übersicht über öffentliche Landes- und Bundes-Fördermittel zur Unterstützung von Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG)

Mit dem Förderprogramm "Brandenburgischer Innovationsgutschein" unterstützt die ILB im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) Innovationsprojekte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), inklusive den Handwerksbetrieben.

FördernehmerKleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg, inklusive Handwerksbetrieben, die eine GRW - förderfähige Tätigkeit ausüben
FörderthemenWissenschaftliche Untersuchungen, kleine FuE-Projekte, Digitalisierungsmaßnahmen und Beratungen zur Antragstellung im Zusammenhang mit EU Fördermaßnahmen.
FörderartZuschuss
FördergeberLand Brandenburg, Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg
Mittelherkunft

Land Brandenburg, Bund

Wie wird gefördert?

Die Zuwendung wird zweckgebunden als nicht rückzahlbarer Zuschuss für:

  • den kleinen BIG-Transfer im Wege der Vollfinanzierung (100%), maximal 5.000 EUR bei einer Laufzeit von maximal 6 Monaten (nur einmalig und nur bei einer ersten Kontaktaufnahme zwischen dem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung beantragbar),
  • den großen BIG-Transfer im Wege der Anteilfinanzierung (50%), maximal 15.000 EUR bei einer Laufzeit von maximal 6 Monaten (mehrmals, aber höchstens einmal innerhalb von 12 Monaten beantragbar),
  • den BIG-FuE im Wege der Anteilfinanzierung (50%), maximal 100.000 EUR bei einer Laufzeit von max. zwei Jahren (eine erneute Antragstellung ist nach Verwertung der Projektergebnisse aus der vorherigen Förderung möglich),
  • den BIG-Digital im Wege der Anteilfinanzierung (50%), maximal jeweils 50.000,00 EUR für das Modul Beratung und Schulung und maximal 500.000,00 EUR für das Modul Implementierung bei einer Laufzeit von maximal 6 Monaten für das Modul Beratung und Schulung und maximal 36 Monaten für das Modul Implementierung,
  • den BIG-EU im Wege der Anteilfinanzierung (50%), max. 8.000 EUR bzw. als Leadpartner max. 16.000 EUR bei einer Laufzeit von maximal 12 Monaten gewährt.

Was gibt es zu beachten?

Mit dem BIG-Transfer können Sie die LEISTUNG der Forschungseinrichtung auf Basis eines entsprechenden Angebotes finanzieren. Als Dienstleister werden hierbei Universitäten und Fachhochschulen sowie grundfinanzierte außeruniversitäre Einrichtungen (v.a. Leibnitz-, Helmhotz-, Max-Planck- und Fraunhofer - Institute) bzw. gemeinnützige Forschungseinrichtungen vorzugsweise in Brandenburg und Berlin anerkannt. In Ausnahmefällen können auch fachspezifische Forschungseinrichtungen außerhalb Brandenburgs und Berlins vermittelt werden. Hierzu zählen auch Plankrankenhäuser und Reha-Einrichtungen des Landes Brandenburg, die sich an patientenorientierter klinischer Forschung oder sozialen Innovationen beteiligen.

Mit dem BIG-FuE können Sie Projektausgaben für eigenes Personal, FuE Fremdleistungen und sonstige Ausgaben in Form einer Pauschale von 60 % der nachgewiesenen Personalausgaben finanzieren.

Mit dem BIG-Digital können Sie im Rahmen des Moduls Beratung Ausgaben für externe Beratungsdienstleistungen durch Unternehmen oder Forschungseinrichtungen, im Rahmen des Moduls Implementierung Projektausgaben für eigenes Personal, Lieferungen und Leistungen Dritter, Ausgaben für Instrumente, technische Ausrüstungen (einschließlich Installationsleistungen), immaterielle Wirtschaftsgüter sowie projektbezogene Personalnebenkosten und indirekte Ausgaben in Form einer Pauschale von 45 % der nachgewiesenen Personalausgaben und im Rahmen des Moduls Schulung Ausgaben für externe Schulungsdienstleistungen finanzieren.

Mit dem BIG-EU können Sie die Inanspruchnahme einer Dienstleistungseinrichtung auf Basis eines entsprechenden Angebotes finanzieren, wobei im Vorhinein nachgewiesen werden muss, dass dieser Dienstleister adäquat qualifiziert ist.

Die Auszahlung der Zuwendung erfolgt grundsätzlich nach Vorlage des Verwendungsnachweises und eines Mittelabrufes über die gesamte Zuwendung. Bei Beantragung von Zuwendungen über 50.000,00 EUR besteht die Wahlmöglichkeit, bei Nachweis der gesicherten Gesamtfinanzierung einschließlich der Vorlage betriebswirtschaftlicher Unterlagen eine halbjährliche Auszahlung der Zuwendung im Durchführungszeitraum zu beantragen.

Weitere Informationen hier

Transfer BONUS

Das Berliner Förderprogramm Transfer BONUS fördert die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft. Deshalb profitieren gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die oft keine eigenen Forschungsabteilungen betreiben können, von diesem Wissenstransfer. Wissenschaftliche Einrichtungen hingegen lernen den Forschungsbedarf der Wirtschaft kennen.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden technologieorientierte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bzw. nicht-technologieorientierte KMU, deren Projekt einen ausgeprägten Technologiebezug aufweist. Das Unternehmen muss im Rahmen des Förderprogramms Transfer BONUS seinen Firmensitz bzw. mindestens eine Betriebsstätte in Berlin haben.

Wie wird gefördert?

Der Transfer BONUS bezuschusst die Inanspruchnahme von Leistungen von Wissenschaftseinrichtungen zur Realisierung von Projekten der angewandten Forschung und Entwicklung. Dabei muss es sich um eine Leistung aus dem Bereich Technologie- und Wissenstransfers handeln. Das Projektziel sowie der Inhalt dürfen keiner kommerziellen Standardleistung entsprechen.

Je nach Auftragsvolumen und abhängig vom Inhalt des Forschungsauftrages können zwei unterschiedliche Arten der Zuwendung in Anspruch genommen werden.

Einstiegsvariante

Bei der Einstiegsvariante wird das Auftrags-/Projektvolumen einmalig zu 100 % mit maximal 3.000 € bezuschusst.

Gefördert werden die Ausgaben für externe wissenschaftliche Tätigkeiten im Vorfeld der Entwicklung eines neuen oder veränderten Produktes, einer neuen oder veränderten Dienstleistung oder im Hinblick auf eine Verfahrensinnovation. Diese Variante gilt einmalig und ausschließlich für Unternehmen, die noch keine projektbezogene Kooperation mit Wissenschaftseinrichtungen z.B. über Pro FIT (Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien) oder ein Bundesprogramm umgesetzt haben.

Standardvariante/Standardvariante Digitalisierung

Bei der Standardvariante wird das Auftrags-/Projektvolumen bis zu 70 % mit maximal 15.000 € bezuschusst.

Für den Bereich Digitalisierung kann einmalig eine Fördersumme von bis zu 45.000 € bewilligt werden. Gefördert werden die Ausgaben für externe planungs-, entwicklungs- und umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten, die darauf ausgerichtet sind, neue oder veränderte Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren bis zur Markt- bzw. Fertigungsreife voranzutreiben.

Die Standardvariante kann mit jeweils klar voneinander abgegrenzten Projekten drei Mal innerhalb von drei Kalenderjahren beantragt werden – einmal davon kann die Standardvariante Digitalisierung sein. Sie kommt auch in Frage, wenn bereits die Einstiegsvariante für ein vorhergehendes, eigenständiges Projekt beantragt wurde.

Weitere Informationen hier

Design Transfer BONUS

Das Berliner Förderprogramm Design Transfer BONUS unterstützt den Transfer von Design Know-how von Unternehmen der Designbranche und von Hochschulen in kleine und mittlere Unternehmen, die technologieorientierte Produkte oder Dienstleistungen entwickeln.

Ziel dieser Förderung ist die möglichst frühzeitige und anwendungsorientierte Einbindung der Gestaltungskompetenz in den Innovationsprozess von KMU. Durch die Kooperation zwischen der Designbranche und KMUs soll die regionale Kompetenz gestärkt und der Eintritt in internationale Märkte initiiert bzw. unterstützt werden.

Wer wird gefördert?

Kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen (KMU)

Was wird gefördert?

Externe Entwurfsarbeiten sowie Leistungen des Designs wie Beratung, Projekt- und Designmanagement für neue oder veränderte Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren (u. a. auch Interface- und Interaction-Design)

Förderhöhe

70 % der förderfähigen Ausgaben – maximal 15.000 EUR

Projektrealisierung

Umsetzungsdauer bis 6 Monate, spätestens bis Juni 2019

Antragstellung

Vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2018

Weitere Informationen hier

ZIM Kooperationsprojekte

Gemeinsame Forschung und Entwicklung von deutschen KMUs und Forschungseinrichtungen.

Vom BMWi werden gefördert:

  • FuE-Kooperationsprojekte
    • von mindestens zwei Unternehmen 
    • von mindestens einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung

Auch eine Kooperation mit ausländischen Kooperationspartnern ist möglich.

Weitere Informationen hier

Brandenburger Innovationsfachkräfte

Das Land Brandenburg unterstützt Sie bei der Kooperation mit unserem akademischen Nachwuchs in Form von Abschlussarbeiten, Beschäftigung von Werkstudierenden und AbsolventInnen als InnovationsassistInnen.

Mit dem Förderprogramm unterstützt die ILB bei der Umsetzung innovativer Maßnahmen, für die Sie spezielle Innovationsfachkräfte einsetzen wollen, im Auftrag des Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

FördernehmerKleine und mittlere Unternehmen mit einer Betriebsstätte im Land Brandenburg
FörderthemenStipendien für Studierende, Beschäftigung von Werkstudierenden und Innovationsassistenten/innen
FörderartZuschuss
FördergeberLand Brandenburg, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
MittelherkunftEuropäischer Sozialfonds (ESF)

Weitere Informationen hier

InnovationsassistentInnen für Berliner Unternehmen

Bei der Anstellung von AbsolventInnen durch KMU aus Berlin unterstützt die IBB mit Personalkostenzuschüssen im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Weitere Informationen hier

Kontakt