Prof. Dr.-Ing. Angela Brennecke


Prof.
Dr.-Ing. Angela Brennecke

Professorin für Audio und Interaktive Medientechnologien / Directing Audio Processing

1Raum 2.045Tel: (0)331.6202-305E-Mail schreiben

Angela Brennecke ist Professorin für Audio und interaktive Medientechnologien/ Directing Audio Processing im Studiengang Audio-Visual Application Design und für dessen Aufbau mitverantwortlich. Darüber hinaus ist sie künstlerisch aktiv und beschäftigt sich privat mit Songwriting und Illustration. Angela Brennecke studierte von 1998-2004 an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und schloss als Diplom-Ingenieurin für Computervisualistik ab. Im Anschluss folgte ein Promotionsstudium, das sie an der Uni Magdeburg begann und 2009 an der Universität Rostock als Doktor-Ingenieurin im Bereich Computergrafik beendete. Auf Grund ihrer persönlichen Leidenschaft für die Musik arbeitete Angela Brennecke von 2009 bis 2014 für das Berliner Unternehmen Native Instruments, das marktführend im Bereich der Entwicklung von professioneller Audio-Software ist. 2015 entschied Angela Brennecke sich für eine berufliche Auszeit, um eigene kreativ-künstlerische Ziele zu verfolgen und sich beruflich neu zu orientieren. Im darauffolgenden Jahr begann sie als Projektingenieurin für die Innovationsprojekte des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) tätig zu werden und war neben der Mitwirkung an einem EU-Forschungsprojekt vor allem für die Entwicklung neuer Konzepte für den Umgang mit Medieninhalten im Rahmen von verschiedenen EU-Forschungsanträgen zuständig. Seit August 2017 ist Angela Brennecke Professorin der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

FACHGEBIET

Interactive Audio & Graphics, Digital Media Technologies, Software Development, Processes and Workflows

LEHR- UND FORSCHUNGSINTERESSEN

  • Creative Coding
  • Digital Audio & Music Technologies
  • Human-Computer-Interaction 
  • Interactive Media Technologies
  • Music & Visuals
  • Non-Photorealistic Rendering
  • Processes and Workflows

FILME/PROJEKTE/PUBLIKATIONEN

  • Elazari, H. & Brennecke, A. (2018): Memories - A Concept for an Interactive Projection Mapping Installation. Kultur & Informatik: Hybrid Systems, pp. 125-130.
  • Patz, N., Brennecke, A. Fuhrhop, C. (2016): Interactive Storytelling & Audio Apps for HbbTV: Forum Medientechnik und All Around Audio Symposium, 23./24. November 2016, St. Pölten.
  • Brennecke, A. (2009): A General Framework for Digital Game-Based Training Systems. Dissertation, Universität Rostock 2009.
  • Brennecke, A. und Schumann, H. (2009): A General Framework for Digital Game- Based Training Systems. IADIS Game and Entertainment, pp. 51–59. 
  • Brennecke, A., Schlechtweg, S. und Schumann, H. (2008): Game-Based Training in an Interactive Environment by means of OpenCrimeScene. Theory and Practice of Computer Graphics 2008, pp. 167–170.
  • Brennecke, A., Panzer, C. und Schlechtweg, S. (2008): vSLRcam—Taking Pictures in Virtual Environments. The Journal of WSCG, 16(1–3):9–16.
  • Brennecke, A., Schlechtweg, S. und Strothotte, T. (2007): OpenCrimeScene Review Log: An Interaction Log in a Virtual Crime Scene Investigation Learning Environment. Computer Graphics Theory and Application 2007. pp. 185–190. 
  • Isenberg, T. und Brennecke, A. (2006): G-Strokes: A Concept for Simplifying Line Stylization. Computer & Graphics, 30(5):754–766.
  • Isenberg, T., Brennecke, A., Sousa, M. C. und Carpendale, S. (2005): Beyond Pixels: Illustration with Vector Graphics. Technical Report, Department of Computer Science, University of Calgary, Canada.
  • Brennecke, A. und Isenberg, T. (2004): 3D Shape Matching Using Skeleton Graphs. Simulation und Visualisierung 2004. pp. 299–310.

AUSZEICHNUNGEN

  • HbbTV Awards 2017: Category “Best use of HbbTV for Broadcast Enhancement”: rbb, Band Camp Berlin. Judges considered this entry ‘original’, a ‘nice idea’ and ‘very comprehensive’. “Band Camp Berlin” is a HbbTV application created with the multi-platform application toolkit (MPAT) developed in the corresponding EU-project MPAT. Angela Brennecke participated as project engineer in the project and was involved in the development of “Band Camp Berlin” using MPAT.

ZITATE

  • "Sowohl in meiner beruflichen wie auch musikalischen Laufbahn ist für mich, neben rein kreativ gestalterischen Aspekten, vor allem die Zusammenarbeit mit anderen Menschen wichtig. Gemeinsame Ziele zu erkennen, weiterzuentwickeln und umzusetzen stellt einen wesentlichen Eckpfeiler meiner Motivation dar." 
  • "Der Studiengang Creative Technologies ermöglicht es, die Entwicklung von Software als künstlerisch-kreatives Werkzeug zu verstehen und einzusetzen, um digitale Technologien nicht nur anwenden, sondern weiterentwickeln zu erforschen zu können und eigene neue Formen des künsterlischen Ausdruck zu erschaffen - für neue Erzählformen, Kreationen ..."