Interview zur Weltpremiere! OFF SEASON @ Berlinale 2019!

Der Filmuni-Film OFF SEASON feiert heute am 14. Februar 2019 seine Weltpremiere auf der 69. Berlinale! Wir haben vorab mit dem Regisseur Henning Beckhoff und der Producerin Valeria Venturelli gesprochen.

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Filmuni: Henning, Euer Film läuft heute Abend auf der 69. Berlinale in der Perspektive Deutsches Kino. Gratulation! Wie hat Dich die Nachricht von der Festivalteilnahme erreicht und wie war Deine Reaktion?

Henning: Linda Söffker, die Leiterin der Perspektive, hat mich im November angerufen. Ich habe mich sehr gefreut, da ich in den vergangenen Jahren oft mit anderen Filmen abgelehnt worden bin.

Filmuni: Der Film erzählt von einem Paar im Italienurlaub, kurz vor der Geburt ihres gemeinsamen Kindes. Wie kam Dir die Idee zum Film? 

Henning: Ganz am Anfang stand die Faszination für Palermo und der Wunsch in dieser Stadt einen Film zu drehen. Während einer Reise entdeckte ich einen Wallfahrtsort, an dem Pilger Ultraschallbilder, Geburtsurkunden und Schnuller ablegten. Da ich selbst früh Vater geworden bin, interessiert mich die Bedeutung von Familie und ich stellte fest, dass Kinder dort, anders als in Deutschland, fast schon etwas Heiliges sind.

Ich arbeitete an einer Zustandsbeschreibung über ein Paar im „Off-Zustand“, kurz vor der Geburt des gemeinsamen Kindes. Eine provokante, wenn auch pessimistische Sicht als Gegenentwurf zu den vielen Beziehungsfilmen, die dort enden, wo das anstrengende Leben zu zweit beginnt.

Durch die Hauptfigur Judith erzählt der Film von einer Frau, die sich in dem Spannungsverhältnis befindet zwischen ihrem Selbstverständnis in einer Verantwortungsposition zu arbeiten, einem Freund, der sich ein klassisches Familienmodell wünscht und der Verantwortung als Mutter für ein noch fremdes Wesen, das in ihr heranwächst. Sie fühlt sich in eine Rolle gepresst, in der sie nur noch unfrei handeln kann.

Es geht um die Auflösung von konservativen Werten, um das Neudenken von Rollenbildern. Judiths Begegnung mit einer Heiligen, stellvertretend für die Begegnung mit sich selbst. Denn Familie war in religiösen Kontexten immer schon mit traditionellen Werten belegt, die den Menschen einen erfahrbaren Kompass an die Hand gegeben haben. Aber wie lassen sich Familie, Beziehung und Erfolg in der heutigen Zeit miteinander vereinbaren? Passen Kinder überhaupt in die modernen Lebensmodelle? „Off Season“ ist also auch ein Film über Macht und die Kämpfe um diese, über Abhängigkeiten in und von einer Ego-Gesellschaft. 

Aber wie lassen sich Familie, Beziehung und Erfolg in der heutigen Zeit miteinander vereinbaren? Passen Kinder überhaupt in die modernen Lebensmodelle? „Off Season“ ist also auch ein Film über Macht und die Kämpfe um diese, über Abhängigkeiten in und von einer Ego-Gesellschaft.

Henning Beckhoff Regie

Filmuni: Valeria, Du warst als Producerin tätig. Was waren konkret deine Aufgaben und wie hast Du sie umgesetzt?

Valeria: Meine Hauptaufgabe war ein starkes, lokales Netzwerk aufzubauen, das unsere Dreharbeiten unterstützen konnte. Wir hatten uns nämlich mit einem kleinen Budget etwas anspruchsvolles vorgenommen, von daher wussten wir, dass es wichtig für uns war, in engen Kontakt mit lokalen bzw. italienischen Institutionen und Unternehmen zu treten. Mit diesem Ziel sind wir von Januar bis August 2017 regelmäßig nach Palermo und Pollina gereist. Und in Sizilien haben wir tatsächlich eine tolle Umgebung gefunden, voller Filmbegeisterter Menschen und Institutionen, die uns unglaublich viel geholfen und unterstützt haben. Stell Dir vor, wir haben beide Bürgermeister von Palermo und Pollina kennengelernt und sie sind beide, zusammen mit der Sizilien Film Commission, für die Dreharbeiten an unserer Seite geblieben. Das war für uns echt fast unglaublich, aber auch ein tolles Gefühl, geschätzt und wahrgenommen zu werden.

Filmuni: Welche Besonderheiten oder Schwierigkeiten waren mit dem Dreh auf Sizilien verbunden? 

Valeria: Schwierig war sicherlich, ein Fiction-Film Auslandsdreh für ein ganzes Team praktisch zu koordinieren (um die Vorbereitung der Dreharbeiten in Italien hat sich auch Giorgia Hülsse gekümmert), auch weil wir den Film relativ schnell auf die Beine gestellt haben, um es schaffen zu können, eben während der “Off Season” in dem Aeroviaggi-  Pollina Resort zu drehen. Es war für uns alle eine große Herausforderung und wir sind jetzt umso glücklicher, dass wir die Weltpremiere unseres Films auf der Berlinale feiern dürfen.

Ich habe in dem Moment auf der Straße, direkt unter der Terrasse, einen lauten Autounfall gehabt. Die Tonaufnahmen davon haben wir ganz oft im Schneiderraum gehört und wir lachen immer noch darüber. Auto fahren in Palermo ist eine Erfahrung, die ich nicht so schnell vergessen werde!

Valeria Venturelli Producerin

Filmuni: Könnt Ihr eine besondere Anekdote vom Dreh erzählen? 

Valeria: Henning und das Team waren am Set, in einer Wohnung in Palermo, um eine Szene auf einer Terrasse zu drehen. Plötzlich, in der Mitte des Drehs, haben sie ein lautes Geräusch gehört, wie ein Krachen. Ich habe in dem Moment auf der Straße, direkt unter der Terrasse, einen lauten Autounfall gehabt. Die Tonaufnahmen davon haben wir ganz oft im Schneiderraum gehört und wir lachen immer noch darüber. Auto fahren in Palermo ist eine Erfahrung, die ich nicht so schnell vergessen werde!

Filmuni: Sagt uns doch bitte noch einmal, wann wir den Film auf der Berlinale sehen können. Wie steht es mit der Aufregung? 

Henning: Unser Film hat seine Premiere am Donnerstag den 14. Februar um 19 Uhr im Cinemax 3 am Potsdamer Platz. Ich freue mich den Film dann endlich einem Publikum zeigen zu können. Die Bilder die Sabine Panossian (DOP) gedreht hat, sind für eine große Leinwand gemacht worden.  Außerdem ist es schön das ganze Team zusammenzubringen!

Valeria: Ich starte mit ganz vielen starken Emotionen in die Premiere: ich habe etwas Angst und gleichzeitig freue ich mich sehr auf die Zeit mit unserem ganzen italienisch-deutschen Team. Unsere Weltpremiere bringt uns alle wieder in Berlin zusammen!

Filmuni: Danke Euch für das Interview! 

Interview: Bernd Schöneberg